14. Wieninger- Schafkopf-Turnier in Teisendorf fand wieder großen Anklang

Wieninger Einzelmeldung

 

28.10.2016

Wolfgang Bammler aus Trostberg gewann das Turnier mit 83 Punkten, Anni Hipp aus Bad Reichenhall war die beste Dame.

Das Schafkopfspielen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Nachdem die Schafkopfmeisterschaften in den Vorjahren schon so großen Anklang gefunden hatten, sprengten sie heuer fast den Rahmen. 2.260 Teilnehmer nahmen am 14. Wieninger-Schafkopf-Turnier teil, das von der Privatbrauerei M.C. Wieninger seit Mai dieses Jahres ausgetragen wurde, kein Wunder, wartete doch als Siegespreis 1.500.- Euro und weitere 33 sehr schöne Geld- und Sachpreise. Einstens vom Wirtschaftskreis Teisendorf ins Leben gerufen, wird diese Veranstaltung schon seit vielen Jahren zusammen mit der Brauerei ausgerichtet. 

Die Teilnehmer dazu kommen aus dem gesamten Südostbayerischen Raum. An den Vorrunden in 60 Wieninger-Gastwirtschaften im Berchtesgadener Land und Traunsteiner Raum haben insgesamt 2.260 Kartenspieler und Spielerinnen teilgenommen. Bereits hier gab es Geldpreise zu gewinnen.

Für das Endspiel im Poststall in Teisendorf am vergangenen Sonntag hatten sich dann  148 Teilnehmer qualifiziert. Für sie hieß es, genau aufzupassen. Sicher waren es hier nicht nur gute Karten sondern auch so manches Quentchen Glück, die zu einem guten Spiel beitrugen.

Unter den gestrengen Augen von Spielleiter Konrad Hart aus Piding, der das Spielgeschehen voll im Griff hatte, ging alles ruhig über die Bühne. Zur Preisverteilung konnte Konrad Hart auch Christian Wieninger von der Privatbrauerei M.C. Wieninger begrüßen, dem er sehr herzlich für die Unterstützung und das Sponsoring dankte. Sein Gruß galt auch Teisendorfs 1. Bürgermeister Thomas Gasser.

Christian Wieninger bedankte sich bei Konrad Hart für die gute Durchführung dieses Wettbewerbs. Sein Dank galt aber auch den vielen Teilnehmern, die zum Teil schon seit vielen Jahren an den Schafkopfturnieren teilnehmen. Man müsse schon ein starkes Durchhaltevermögen haben, um sich durch alle Vorrunden durchzukämpfen. Dabei sollte nicht nur das Gewinnen im Vordergrund stehen, sondern auch die Freude an der Zusammengehörigkeit. Er freue sich, dass auch so viele Damen am Kartenspiel Gefallen finden. Dann versprach er, dass es auch im nächsten Jahr wieder ein derartiges Turnier geben wird.   

1. Bürgermeister Thomas Gasser seinerseits gratuliere den Gewinnern. Gut dass es so viele Leute gibt, die dieses traditionsreiche Schafkopfenspiel aufrecht erhalten  und damit auch die Jugend und einige Damen begeistern können. Sein Dank galt auch den Gastwirtschaften, in denen diese Tradition noch gepflegt werden kann. Er wünschte allen noch viele schöne Turniere.

Konrad Hart hatte das Spielgeschehen immer fest im Griff. Unterstützt wurde er dabei von einigen Helfern, denen er ein ganz herzliches Dankeschön sagte. Ohne sie wäre so eine so große Veranstaltung kaum reibungslos durchzuziehen gewesen. Sein Dank galt aber auch allen Spielerinnen und Spielern für ihr faires Verhalten während des Turniers, das Endspiel wurde mit Oberwertung durchgeführt.

Den 1. Platz belegte mit 83 Punkten Wolfgang Bammler aus Trostberg, er erhielt 1500.- Euro. 2. wurde mit 81 Punkten Alfons Niedernhuber aus Schönau am Königssee, er erhielt 800,- Euro, 3. Anni Hipp kam mit 73 Punkten nicht nur auf den 3. Platz, sei war auch die beste Dame und bekam dafür 500.- Euro und einen großen Blumenstrauß. Platz 4 belegte Franz Schüller aus Palling mit 72 Punkten und auf Platz 5 kam Josef Kaltenbacher aus Berchtesgaden mit 72 Punkten, 6. Rudolf Gollmitzer Oberteisendorf schaffte 65 P, 7. Lorenz Koch Halfing 63 P, 8. Wilfried Haßlberger Ainring 63 P, 9. Werner Wickop Bad Reichenhall  63 P, 10. Dieter Hendeckel Ainring 56 P.  Alle Teilnehmer erhielten Geldpreise, die besten drei dazu noch eine Magnumflasche Wieninger Bier.

 

Bildunterschrift:
v.l: Spielleiter Konrad Hart, Josef Kaltenbacher (5.), Franz Schüller (4.) dahinter Brauereichef Christian Wieninger, Anni Hipp (3. Platz und beste Dame),  Alfons Niedernhuber (2). Woldgang Bammler (1.) 1. Bgm Thomas Gasser sowie Siegi Senft, Ursula Papberger und Hans Mader, die bei der Auswertung halfen