Fünftes Hopfenzupferfest

Wieninger Einzelmeldung

 

01.10.2010

Seit rund sechs Jahren wächst in Teisendorf wieder Hopfen. Die Privatbrauerei M.C. Wieninger hat mit der Anlage eines kleinen Hopfengartens an eine alte Tradition angeknüpft, nach der bereits früher in Teisendorf Hopfen angebaut wurde.

Auf einem 412 qm großen Grundstück, das bisher eine Wiese war, wurden 170 Hopfenstauden der Sorte Perle eingesetzt, die während des Sommers an Drähten etwa viereinhalb Meter empor kletterten. Die Hopfenmarke wird auch in der Hallertau gepflanzt. Die Hopfenpflanzen haben sich heuer wegen der langen Regenperiode nicht ganz so gut wie in den Vorjahren entwickelt.

Dennoch gab es am vergangenen Freitag wieder ein Hopfenzupferfest. Zuerst aber mussten der Hopfen von den Reben gepflückt werden, und das ging ganz nach alter Sitte per Hand. Hierzu hatte sich der Brauereichef am vergangenen Freitag die Feuerwehren aus der Gemeinde Teisendorf als Helfer eingeladen. Zuerst wurden alle Hopfenranken im Hopfengarten geerntet und mit einem Oldtimer- Bulldog auf den Brauereihof gebracht.

Nun ging das große Zupfen los, wartete doch für jede abgezupfte Ranke auf den betreffenden Verein 20 Euro für die Vereinsarbeit. Wen wundert's, dass die Vereine jeweils mit möglichst vielen Helfern angerückt waren und auch fleißig zupften.

Da die Mitglieder des Löschzuges Rückstetten, der ja zur Oberteisendorfer Feuerwehr gehört, beim Feuerwehrhaus in Rückstetten gerade dabei waren, einen neuen Dachstuhl für ihr Haus abzubinden, schickten sie ihre Frauen und dieses zupften, was das Zeug hielt und so gewann die Oberteisendorfer Feuerwehr mit 28 abgezupften Ranken das Rennen, gefolgt von der Feuerwehr Weildorf, die 22 Ranken abzupfte, die Neukirchner Wehr kam auf 15 Ranken, hatte allerdings auch die wenigsten  Hopfenzupfer. 

Brauereichef Christian Wieninger hatte alle Feuerwehrler und ihre Helfer zu Beginn begrüßt und ihnen einen guten Erfolg gewünscht. Er ging auch auf die derzeitigen großen Baumaßnahmen im Brauereihof ein. Hier entsteht ein Hackschnitzelheizwerk, das getreu dem Motto der Privatbrauerei, umweltschonend zu produzieren, nach der Fertigstellung die Befeuerung mit Schweröl ablösen soll.

Die Feuerwehren freuen sich über die schöne Aufbesserung der Vereinskasse und werden das Geld für die Jugendarbeit verwenden.

Die Feuerwehr Teisendorf mit den Löschzüg Freidling und Roßdorf sorgte für die Verpflegung und darf den Reinerlös hiervon behalten. Auch der Überschuss aus dem Getränkeverkauf kommt ihnen zugute.

Aber damit noch nicht genug, Für jeden anwesenden VIP-Gast, unter ihnen 1. Bürgermeister Franz Schießl 2. Bürgermeister Gernot Daxer, 3. Bürgermeister Georg Quentin, einige Gemeinderäte sowie Bezirksrat Georg Wetzelsperger und einige Bürgermeister der Nachbargemeinden,  die alle vorher die Feier zum 10jährigen Bestehen der Ortsumgehung mitgefeiert hatten, sowie Vertreter der Banken und einige Vereinsfunktionäre, wurden nochmals 20 Euro spendiert, dieser Betrag wird auf alle Vereine gleichmäßig aufgeteilt.

Während die Erwachsenen Hopfen zupften, konnten sich die Kinder an den verschiedenen Spielgeräten amüsieren.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Tiefenthaler Musikanten aus Weildorf.

Brauereichef Christian Wieninger freute sich, dass so viele Helfer gekommen waren und bedankte sich herzlich. Durch das angenehme Wetter waren auch zahlreiche Besucher gekommen und so wurde dann noch einige Stunden auf dem Brauereihof gemütlich gefeiert.