In Höglwörth steht wieder ein Maibaum

Wieninger Einzelmeldung

 

03.06.2011

"Der Baum lag so verdächtig im Wald der Brauerei. Das musste der Maibaum für Höglwörth sein“. Die Langhögler-Nachbarschaft (Gemeinde Teisendorf) hegte den Verdacht und stahl kurzerhand den Baum aus dem Wald und hatte recht damit. Es sollte wirklich der neue Maibaum für Höglwörth werden, den die Brauerei Wieninger dort aufstellen wollte. Die Langhögler wollten sich nun den Maibaum bis dahin nicht auch stehlen zu lassen und hoben ihn – federführend hier Vater und Sohn Hans und Philipp Lindner – diebstahlsicher in der Hütte des Almedinger Bauern unter das Gebälk. Für  30 lange Nächte bewachte die Langhögler Nachbarschaft  abwechselnd den Baum. Es rückte der Tag des Aufstellens näher. Der Brauereichef Christian Wieninger mit seiner Mannschaft kam nach Almeding, den Baum freizukaufen. „Sie verhandelten zäh!“ Maria Lindner weiß davon zu erzählen. „ Wir saßen alle in der Hütte unter dem Maibaum und konnten uns nur schwerlich über den Preis einigen. Christian Wieninger zeigte sich schlussendlich wahrlich spendabel und so versprachen wir, den Baum pünktlich zum Aufstellen nach Höglwörth zu bringen.“ Gemeinsam stellten die Langhögler Nachbarschaft und die Mitarbeiter der Brauerei mit viel Hauruck und flüssiger Nahrung den Baum bei herrlichstem Wetter in Höglwörth auf und feierten an diesem Tag noch lange gemeinsam beim Fest am Maibaum.