Kinder pflanzten eine Hopfenbuche

Wieninger Einzelmeldung

 

30.03.2011

Bei der Volks- und Mittelschule Teisendorf ist es der Brauch, jeweils mit einer Schulklasse zum Tag des Baumes einen Baum zu pflanzen. Heuer war die Klasse 3a an der Reihe. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Michaela Hennecke marschierten sie vom Schulhaus zum sogenannten "Süßen-Eck" der Abzweigung der Poststraße von der Alte Reichenhaller Straße, gleich gegenüber dem Empfangsgebäude der Brauerei Wieninger in Teisendorf. Hier wurden sie bereits von Brauereichef Christian Wieninger und seiner Frau Kerstin empfangen. Auch Kreisfachberater Markus Putzhammer, der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Teisendorf Hans-Peter Greinhofer mit einigen Helfern und 1. Bürgermeister Franz Schießl waren gekommen.

Anlass der Baumpflanzung war die Geburt des 2. Sohnes Victor bei der Familie Wieninger, der am Tag der Pflanzung genau ein Jahr alt wurde. Zu diesem Ereignis stiftete der Obst- und Gartenbauverein einen Baum - und was passt bei einer Brauerei besser als eine" Hopfenbuche".

Markus Putzhammer erklärte den Kindern die Herkunft des Baumes, welche Bedingungen der Baum zum Wachsen braucht und wie er eingepflanzt werden muss. Gemeinsam mit den Kindern, die bei allen Handgriffen fleißig mithalfen, wurde der rund 3 m hohe Baum eingepflanzt. Da wurde geschaufelt und Erde in das Pflanzloch gefüllt, mit viel Hau ruck der Baum in das Pflanzloch gewuchtet und anschließend Stempen eingeschlagen, damit der Baum zu Beginn seines Wachsens auch genügend Halt findet und zuletzt natürlich reichlich angegossen.

Brauereichef Christian Wieninger bedankte sich auch im Namen seiner Frau bei den Kindern und Markus Putzhammer für das Setzen des Baumes, der an einer Stelle steht, an der die Kinder das Wachsen gut beobachten können.

Auch 1. Bürgermeister Franz Schießl lobte die Kinder, die so fleißig mitgeholfen haben. Der Baum ist für Teisendorf sehr wichtig, weil er das Ortsbild verschönt. Die Kinder können später einmal, wenn der Baum groß geworden ist, ihren Kindern wiederum erzählen, dass sie bei dessen Pflanzung dabei waren, meinte Schießl.

Nach getaner Arbeit freuten sich alle Kinder auf die von der Brauerei gestiftete Brotzeit. Zuvor aber bedankten sie sich gemeinsam mit ihrer Lehrerin noch mit einem Lied. Nach der Melodie "Drunt in da greana Au" sangen sie  "drent bei da Brauerei pflanz ma a Hopfenbuch ein...." und beschrieben die Pflanzaktion musikalisch.