Wieninger Journal im September 2011

Wieninger Einzelmeldung

 

23.09.2011

Liebe Freunde der Privatbrauerei M.C. Wieninger,

tagtäglich werden wir in den Nachrichten mit schlimmen Ereignissen konfrontiert. Wird die Welt immer schlechter oder werden wir nur umfassender und schneller informiert? Für uns Deutsche spricht, dass wie in kaum einem anderen Land, für Hilfs- projekte gespendet wird. Aber der größte Respekt gilt jenen, die selber die Ärmel hochkrempeln und mit anpacken. Das Gleiche finden wir übrigens auch in unserer "heilen Welt", die unsere Region zum Glück ist. Ist es bei uns nicht auch deshalb so lebenswert, weil sich viele Menschen ehrenamtlich engagieren - in Vereinen, in Kindergärten und Schulen, in sozialen Organisationen oder einfach in guter Nachbarschaft?

Nur so können Traditionen gepflegt werden, kann Kindern neben der Schule der Zugang zu Sport, Kultur und Heimat vermittelt werden und nur so kann vielen hilfsbedürftigen Menschen geholfen werden. Außerdem entsteht dadurch eine Gemeinschaft, unsere "mia san mia" Mentalität und das gute Gefühl, in einem intakten Umfeld zu leben.

In dieser Ausgabe berichten wir wieder über interessante Themen aus unserer Heimat und aus der Brauerei. So stellen wir eine Initiative des Landratsamtes zur Jugendförderung vor und erläutern Hintergründe und Geschicht'n zum Almabtrieb. Natürlich erfahren Sie auch schon, was Sie beim Tag der offenen Tür am 9. Oktober in der Brauerei alles erwartet.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Dateien: 20110919_wien_journal_es.pdf1.1 M