Aperschnalzen – Fingerschnippen ist nichts dagegen

Wieninger Einzelmeldung

 

23.01.2018

Aperschnalzen – Winteraustreiben im Rupertiwinkel   

In den Dörfern des Rupertiwinkels wird dieser Winterbrauch noch mit Begeisterung gepflegt.

Das Schnalzen hat eine jahrhundertalte Tradition, geschnalzt wird nur zwischen Weihnachten (Stephanitag) und Faschingsdienstag. Es ist ein richtiges Spektakel für Aug‘ und Ohr mit einem genauen Ablauf. Dirndln, Buam und Mannaleit – es sind meist neun, stehen festlich angezogen in einer Reihe und auf das Kommando „Aufdraht, oane, zoa dahi geht’s“ schwingen sie ihre 3 Meter langen Goaßln.

Heute ist das Schnalzen nicht nur Brauchtum, um den Winter auszutreiben, sondern auch Wettkampf. Die Preisrichter bewerten nach Gehör die Gleichmäßigkeit, Lautstärke und den präzisen Takt der Knallfolgen.

Das große Rupertigau Preisschnalzen findet am 3. und 4. Februar in Aufham statt.